Sportler verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Du auf der Seite weitersurfst stimmst du derCookie-Nutzung zu.
OK
Filter
Kategorie
Einsatzbereich
Marke
Größe
Farbe
Preis
Kategorie
mehr ...... weniger
Einsatzbereich
mehr ...... weniger
Marke
mehr ...... weniger
Größe
mehr ...... weniger
Farbe
Preis - Rabatte
mehr ...... weniger

Snowboards

(16)

Snowboard Onlineshop: Piste oder Funpark?


Das Snowboard erfreut sich seit den 80er Jahren starker Beliebtheit. Der seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Snowboard stehende Snowboarder fährt auf der Piste, im Backcountry oder im Funpark. Die Idee auf einer fahrbaren Unterlage den Schnee zu durchpflügen kam schon vor über 100 Jahren, ein findiger Österreicher erfand einen Monogleiter. In den 60er Jahren baut schließlich der US-Amerikaner Sherman Poppen den Snurfer: über 1 Million Snurfer werden verkauft! Es wird weiter experimentiert mit alten Holzbrettern und Holztüren; Laschen, Haltegriffe und Gummiriemen werden montiert, die als Bindung fungieren. In den 70er Jahren tritt Jake Carpenter Burton auf den Plan. Ab diesem Zeitpunkt ist die historische Entwicklung des Snowboards und der Sportart Snowboarden mit der Firmengeschichte von Burton beinahe identisch. Im Snowboard Online Shop haben wir die besten Snowboards von Burton, Salomon und Morrow. Und ALLES was es zum Snowboarden braucht: Snowboardboots, Snowboardbindungen, Snowboardhelme, Snowboardbekleidung, Snowboardhandschuhe und allerlei Zubehör.

Snowboards: Bauweisen und Formen (shapes)

Bei der Snowboard-Bauweise unterscheidet man grundsätzlich zwischen der langlebigen, hochwertigen Seitenwangenkonstruktion (Sandwich-), bei der die Seitenwange den Abschluss zwischen Obergurt und Kante bildet, und der preisgünstigeren Schalenbauweise (Cap-Konstruktion), bei der das Obermaterial bis zur Kante heruntergezogen ist.

Die Boardform (Shape) bezieht sich auf die Geometrie von Schaufel (nose/tip) und Heck (tail). Vereinfacht und unter Auslassung aller Sonder- und Mischformen unterscheidet man folgende Shapes: directional, (true) twin und directional twin. Bei Boards mit twin shape (Twin-Boards bzw. Twin Tip-Boards, in der Regel Freestyle- und Jibboards) sind nose & tail gleich breit und von der Boardmitte aus gesehen gleich lang. Die komplette Symmetrie ermöglicht ein identisches Fahrverhalten in Fahrtrichtung (regular) oder in umgekehrter Fahrtrichtung (switch). Die Bindungsbefestigungspunkte (inserts) sind zentriert. Bei Snowboards mit directional shape unterscheiden sich Nose und Tail durch eine unterschiedliche Taillierung (sidecut), die Inserts sind nach hinten versetzt (setback). Boards mit direktionalem Shape sind für das Fahren in eine Richtung gemacht. Wer schnell unterwegs ist oder durch Powder floaten will, ist mit der längeren Nose eines Snowboards mit direktionalem Shape super beraten. Die Mischform directional twin shape treffen wir häufig bei All Mountain Boards an. Sie kombinieren in der Regel den symmetrischen Flex (Härteverlauf) eines Twin-Boards mit der Form eines Snowboards mit direktionalem Shape (nose länger als tail) bzw. umgekehrt. Das sind die Allrounder unter den Boards, die querbeet alles mitmachen.

Lauffläche (base) und Vorspannung (camber)

Der Belag (base) des Snowboards besteht aus Polyethylen (PE) und ist entweder extrudiert (geschmolzenes PE) oder gesintert (in Form gepresstes PE). Eine gesinterte Lauffläche ist hochwertiger und kostspieliger in der Herstellung. Sie ist strapazierfähig, abriebfest und schnell sowie effizienter in der Wachsaufnahme. Pflegeleichter ist jedoch eine extrudierte Base.

Die Vorspannung wird ersichtlich, wenn du ein Snowboard von der Seite betrachtet. Sofort fällt auf, ob das Board im Bindungsbereich konvex oder konkav ist. Der traditionelle Camber (positive Vorspannung) ist leicht gewölbt und berührt den Boden im Bindungsbereich nicht. Die wenig fehlerverzeihenden Camberboards bieten exzellenten Kantenhalt und sind ideal für alle, die ein Höchstmaß an Kontrolle, Power und Pop wollen.
Der Reverse Camber (negative Vorspannung), genannt Rocker, ist das Gegenteil von oben Angeführtem. Er gibt dem Snowboard die Form einer aufgebogenen Banane. Rockerboards liegen im Bindungsberich am Boden an, sind leicht zu steuern und haben im Tiefschnee mehr Auftrieb. Sie sind wendiger, drehfreudiger und fehlerverzeihender als Camberboards und daher für Anfänger sehr gut geeignet. Jeder Hersteller verwendet eigene Bezeichnungen für die zahllosen Camber- bzw. Rockertypen und die vielen Mischformen.

Nützliche Informationen zur richtigen Snowboard-Größenwahl findest du hier.