27 Stores in den Alpen 40 Jahre Fachkompetenz 100 Tage Rückgaberecht Kostenloser Versand ab 50€

Poc , Ventral Tempus MIPS - Radhelm

Die MIPS-Technologie verbessert den Aufprallschutz.

270,00
*inkl. MwSt und zzgl. Versand
Versandkostenfrei ab 50 € in DE,AT,IT
Farbe
Orange
Sofort Verfügbar Versandbereit in 1-3 Werktage
2217280-1 10764

ArtNr. M2217280

Ventral Tempus MIPS - Radhelm

Poc Ventral Tempus MIPS High-Tech-Radhelm, leicht, komfortabel und mit jedem Schutz ausgestattet, um Ihre Fahrten hohe Leistung und sorglos zu machen.

  • Die MIPS-Technologie verbessert den Aufprallschutz
  • Der EPS-Liner wurde optimiert, um Aufprallschutz bei reduziertem Gewicht zu bieten
  • Vollständig abgedecktes PC-Unibody-Gehäuse bietet Schutz vor Wind, Regen und Schnee und verbessert die strukturelle Stabilität
  • 360° verstellbare Passform
  • Luftstromkanäle sorgen für Belüftung
  • 22° Hinterkante: perfekter Winkel zur Minimierung von Turbulenzen
  • Reflektierende Details machen Sie bei schlechten Lichtverhältnissen für andere leichter erkennbar.
Material:
MIPS
MIPS
Produktdetails:
  • Normen EN 1078
  • Kopfumfang (cm) S (50-56 cm); M (54-59 cm); L (56-61 cm)
  • Größenverstellung yes
  • Gewicht 300 g (M)
  • Varianten Nr.2217280-1
  • Hersteller Nr.10764
  • EinsatzbereichBike
Mehr über MIPS
MIPS steht für Multi Directional Impact Protection System. Es ist ein System, welches vor Aufschlägen mit unterschiedlichen Bewegungsrichtungen/ Kraftrichtungen schützen soll. Diese unterschiedlichen Kraftrichtungen entstehen bei Schlägen, die unter einem Winkel auf den Helm treffen. Helme ohne MIPS absorbieren am besten statische Schläge, also Schläge die in einem rechten Winkel auftreffen. Dies ist aber der seltenste Fall, fast immer erfolgt der Aufprall in einem Winkel. Dabei entstehen Rotationskräfte die dafür verantwortlich sind, das das Gehirn gegen die Schädeldecke prallt. Gehirnerschütterung oder Schlimmeres ist die Folge. Genau hier wirkt das MIPS-System. Es absorbiert sowohl statische als auch Rotationskräfte und reduziert damit das Risiko schwerer Verletzungen des Gehirnes.